Vögel u.a. Tiere

Wasserfrosch (Foto: B. Heitmann)Der Wasserfrosch bewohnt dicht bewachsene Seen, Teiche und Tümpel. Er kann bis zu 12 cm lang werden. Der Körper ist schlank, sehr farbvariabel von grasgrün bis bräunlich und meist mit dunkel gefleckt. Die Bauchseite hingegen ist weißlich und grau gefleckt. Der Kopf ist schmal und zugespitzt. Auffällig sind die zwei äußeren, seitlich sitzenden Schallblasen.

Weiterlesen...

Kormoran (Foto: B. Heitmann)Deutlich sind Kormorane durch ihr schwarz metallisch schimmerndes Gefieder von anderen Vogelarten zu unterscheiden. Ihr auffällig gelber langer und kräftiger Hakenschnabel ist besonders zum Fischfang geeignet.
Kormorane sind ausdauernde Taucher, bei ihren Tauchgängen erbeuten sie vor allem Fische. Der Nahrungsbedarf eines Kormorans liegt bei bis zu 500 Gramm Fisch pro Tag.

Weiterlesen...

Haubentaucher (Foto: B. Heitmann)Der Haubentaucher (Podiceps cristatus) ist deutlich an seiner schwarzen 2geteilten Haube auf dem Kopf zu erkennen. Auch die braunschwarze Halskrause und der Backenbart sind typische Erkennungsmerkmale für den Haubentaucher.

Das Federkleid der Haubentaucher ist auf der Oberseite braun, auf der Unterseite weiß. Diese Färbung ist bei männlichen und weiblichen Haubentauchern gleich. Junge Haubentaucher sind schwarzweiß gestreift.

Der Lebensraum der Haubentaucher sind Gewässer mit Uferbewuchs. Überhängende Bäume werden zur Anlegung eines Schwimmnestes genutzt. Schwimmnester können auch in geschützten Schilfgürteln angelegt werden.

Weiterlesen...

Höckerschwan (Foto: B. Heitmann)Der Höckerschwan ist ein auffälliges weißes Tier mit S-förmig gebogenem Hals. Der Schnabel ist orangerot mit schwarzer Basis und schwarzem Höcker (Name). Das Dunenkleid der Küken ist meist graubraun, ältere Jungschwäne haben ein mit braun getöntes weißes Gefieder. Der Schnabel bei Jungschwänen ist meist rosagrau ohne schwarzen Höcker.

Der schwerfällig fliegende Höckerschwan imponiert mit erhobenen Flügeln, zur Abwehr von Feinden.

Weiterlesen...

Welcher Angler hat sie nicht schon einmal den Bisam gesehen? Der Bisam ist etwa so groß wie ein Kaninchen, hat ein dunkelbraunes bis graues Fell und einen auffallend, bis 25cm langen Schwanz.
Der Bisam lebt an Teichen und Seen, Kanälen, Sümpfen, langsam fließende Flüsse mit reichem Uferbewuchs und ist ständig auf der Suche nach einem geeigneten Lebensraum. 1905 wurde der aus Nordamerika stammende Bisam in Prag für die Pelzzucht eingeführt. Aus Zuchtfarmen entkommene Tiere haben sich dann rasch verbreitet und vermehrt, und sich über weite Teile Europas ausgebreitet.

Weiterlesen...

Blässhuhn (Foto: B. Heitmann)Das Blässhuhn ist an stehenden und langsam fließenden Gewässern aller Art anzutreffen. Sowohl männliche und weibliche Tiere tragen ein schwarzgraues Federkleid. Auffällig sind das weiße Stirnschild und der weiße Schnabel (Namensgebung).

Von der Größe her sind die Blässhühnchen kleiner und gedrungener als Stockenten. Sie schwimmen meist kopfnickend auf dem Wasser.

Weiterlesen...