Kormoran (Foto: B. Heitmann)Deutlich sind Kormorane durch ihr schwarz metallisch schimmerndes Gefieder von anderen Vogelarten zu unterscheiden. Ihr auffällig gelber langer und kräftiger Hakenschnabel ist besonders zum Fischfang geeignet.
Kormorane sind ausdauernde Taucher, bei ihren Tauchgängen erbeuten sie vor allem Fische. Der Nahrungsbedarf eines Kormorans liegt bei bis zu 500 Gramm Fisch pro Tag.

Das Gefieder der Kormorane ist nicht Wasser abweisend, so dass der Vogel nach seinen Tauchgängen mit ausgebreiteten Flügeln sein Gefieder trocknen muss. Zudem hilft die so aufgenommene Wärme zur besseren Verdauung der Nahrung.
Kormorane leben bevorzugt an den Küsten von Nord- und Ostsee und zunehmend auf Bäumen an fischreichen Binnengewässern.

Die Brutzeit der Kormorane erstreckt sich von April bis Juli, beide Elternteile erbrüten in bis zu 30 Tagen 3-4 Junge. Die Nester werden in den Kronen großer Bäume angelegt. Nach 60 Tagen sind die Jungvögel flügge, bis zu 13 Wochen danach werden sie von ihren Eltern geführt.