gebänderte Prachlibelle; Männchen (Foto: B. Heitmann)Ein häufiger Vertreter an unserem Gewässer ist die Gebänderte Prachtlibelle (Caloptery x splendens). Eine der schönsten Kleinlibellenarten mit einer Flügelspannweite von über 7 cm. Auffällig ist die blaue-metallische Färbung der männlichen Tiere, die überwiegend an langsam fließenden Flüssen und Bächen mit sandigem Untergrund leben. Die Weibchen sind grün-metallisch gefärbt und unauffälliger.

Bei der Paarung bilden die Prachtliebellen das typische Paarungsrad. Die Entwicklung der Eier über Larve bis zur fertigen Libelle dauert ein Jahr. Nach dem Schlupf im Mai, fliegen die Libellen bis in den August/September. Ihre bevorzugten Lebensräume sind sonnige Ufer fließender oder stehender Gewässer.

zwei Männchen kämpfen um die Gunst des grünen Weibchens (Foto: B. Heitmann)Paarungsrad der Prachtlibellen (Foto: B. Heitmann)

Eiablage des Weibchens, beobachtet durch das Männchen (Foto: B. Heitmann)Unkontrolliert erscheint ihr Flug über die Wasseroberfläche. Aber wenn sie sich auf Pflanzen ausruht, kann die Prachtlibelle gut beobachtet werden.
Wie viele Kleinlebewesen im und am Gewässer gehört die Gebänderte Prachtlibelle zu den Indikatorarten, die über die Gewässerqualität Auskunft geben. Die Gebänderte Prachtlibelle ist mäßig tolerant gegenüber Verschmutzungen des Gewässers und ist daher als Zeiger für die Güteklasse II „mäßig belastet“ eingestuft worden.