Marienkäfer (Foto: B. Heitmann)Der Marienkäfer zählt wohl neben dem Maikäfer zu den bekanntesten Käfern im Land. Ein ganz kleiner schwarzer Kopf, eingebettet in ein großes schwarzes Halsschild mit zwei weißen Flecken und die sieben schwarze Flecken auf den roten Flügeldecken machen den 8 mm kleinen Käfer unverwechselbar. Die in der Streuschicht überwinternden Käfer sind schon zeitig im Frühjahr an vielerlei Pflanzen zu beobachten. Als Nahrung dienen vor allem Blattläuse aber auch andere Insekten werden nicht verschmäht. Die Eiablage findet in der Regel in der Nähe von Blattlauskolonien statt. Ein Weibchen kann alleine über 500 Eier ablegen. Die daraus schlüpfenden Larven haben optisch nix mit dem Käfer gemein.

Marienkäferlarve (Foto: B. Heitmann)Die Larven sind schwarz mit gelb-orangen Flecken, mit 15 mm deutlich länger als der Käfer und haben über den Körper zahlreiche behaarte Warzen verteilt. Die Larven des Marienkäfers sind als Nützlinge bekannt. Damit ist gemeint, dass sich die Larven bis zur Verpuppung überwiegend von Blattläusen ernähren (bis zum 800 Stück) und so die pflanzenschädlichen Blattläuse auf eine natürliche Art reduzieren. Nach durchschnittlich 8 Wochen Larvenzeit beginnt die Verpuppung, nach wenigen Tagen schlüpft dann der Marienkäfer. In der Regel gibt es 2 Marienkäfer-Generationen pro Jahr. Von November bis Februar überwintern die Käfer in bodennahen Schichten.