Tiere am Gewässer

Silberner Grünrüssler (Phyllobius argentatus) Foto: B. HeitmanEs gibt viele Namen für diesen kleinen grünen Käfer, der oft im Uferbereich von Flüssen und an krautigen Laubwaldrändern zu beobachten ist: Silbriggrüner Laubholzrüssler, Goldgrüner Blattnager, Grüner Rüsselkäfer oder Silberner Grünrüssler. Alle diese Namen beschreiben das Aussehen dieses Tieres, welches aber eigentlich ganz schwarz ist. Allein durch die länglichen Schuppen mit denen der Körper nahezu vollständig bedeckt ist, erlangt dieser Käfer, der wissenschaftlich Phyllobius argentatus genannt wird, seine grün silbriges Aussehen. Lediglich wenn die Schuppen abgenutzt sind kommt die schwarze Grundfarbe zum Vorschein. Die Beine sind ebenfalls beschuppt und durch die kräftigen Schenkel ist der Käfer ein wahrer Kletterkünstler.

Weiterlesen...

Ihr Eintagsfliege (Foto: B. Heitmann)Erwachsenendasein ist kurz, zwei bis vier Tage lebt eine Eintagsfliege, danach stirbt sie. Die erwachsene Eintagsfliege nimmt keine Nahrung auf, ihr Darm ist mit Luft gefüllt was den Flug stabilisiert. Das kurze Leben der meist im Juni auftretenden Insekten ist nur von der Paarung geprägt und hat demzufolge "lediglich" das Ziel, die Art zu erhalten.  Dem kurzen Erwachsenenleben geht aber eine relativ lange Larvenphase voraus. Die Larven, die nach der Paarung aus den Eiern schlüpfen, verbringen rund zwei Jahre auf dem Gewässergrund. Hier ernähren sie sich von pflanzlichen und tierischen Resten. Während der Larvenphase im Wasser häuten sich die Larven bis zu zwanzig Mal. Auffällig sind die drei langen behaarten Schwanzborsten am Hinterleib der Larve.

Weiterlesen...

Steinkrebs (Foto: B. Heitmann)Neben dem Edelkrebs gibt es in Nordrhein Westfalen noch eine zweite heimische Flusskrebsart, den Steinkrebs. In den Gewässern NRWs wird man diese kleinste europäische Krebsart aber noch seltener zu Gesicht bekommen als den größeren Edelkrebs. Der Steinkrebs besiedelt vor allem die Oberläufe von klaren und kühlen Kleinflüssen und ist daher ehr im südlichen Teil von NRW anzutreffen. Das Gewässersubstrat sollte überwiegend aus gröberem Kies und Steinen sowie Totholz bestehen, darin legt der Steinkrebs seine Höhle an.

Weiterlesen...

geschlüpfte Libelle (Foto: B. Heitmann)Libellen sind ausgezeichnete Flieger die im Flug abrupt ihre Richtung ändern und im Stehen fliegen können. Diese Fähigkeit sind den Flügelpaaren zuzuschreiben, die unabhängig voneinander bewegt werden können. Ähnlich wie ferngesteuerten Hubschrauber, die für einen gleichmäßigen Flug getrimmt werden, stabilisieren die Libellen durch die Füllung der dunklen Flügelspitzen mit einem Blutersatz ihren Flug. Ebenfalls trägt der lange Hinterleib zur Flugstabilisierung bei. Die hervorragenden Flugeigenschaften ermöglicht es den Libellen im Flug Beuteinsekten zu fangen. Die Insekten werden mit den Beinen ergriffen die zu einem speziellen Fangapparat ungestaltet sind.

Weiterlesen...

Gemeine Sumpfschwebfliege (Foto: B. Heitmann)Viele Schwebfliege gleicht im ersten Augenschein einer Wespe oder einer Biene. Bei diesen Insekten handelt es sich aber um Fliegen, die nicht mit einem Stachel ausgerüstet sind und dadurch auch völlig harmlos gegenüber dem Menschen sind. Die Fliegen ernähren sich vor allem von Nektar und Pollen, die mit dem für Fliegen typischen Leckrüssel aufgenommen werden. Die Schwebfliegen täuschen ihren Fressfeinden durch ihr Aussehen eine gewisse Gefährlichkeit vor. Die intensive gelb-braun Färbung der Brust und vor allem des Hinterleibs kann sehr variabel ausfallen, die unterschiedlichen Zeichnungen werden zur Artbestimmung herangezogen. Die Schwebfliege fliegt von März bis Oktober. Sie können während des Fluges auf der Stelle schweben (Namensgebung).

Weiterlesen...

Langhornmotte (Foto: B. Heitmann)Ab April tanzen sie durch die Lüfte und sonnen sich an Wald- und bewachsenen Flurrändern. Auffällig sind die schwarz-bläulichen Falter allemal, denn ihre überdimensionalen Fühler geben den Faltern eine filigrane Gestalt. Bei diesem Insekt handelt es sich um eine Langhornmotte (Adela reaumurella). In Gruppen sind die Männchen mit ihren langen nach hinten gebogenen Fühlern von der unteren bis zur oberen Baumregion zu finden. Die Weibchen hingegen entwickeln deutlich kürzere Fühler und sind in der Regel in der Streuschicht am Boden zu finden.

Wenn ein Weichen paarungsbereit ist und zu einem Schwarm Männchen emporfliegt, beginnen die Männchen mit ihrem Lufttanz.

Weiterlesen...

ÜZecke (Foto: B. Heitmann)ber Zecken hört und liest man vieles. Mitunter halten sich aber falsche Aussagen über die möglichen Gefahren nach einem Zeckenstich über lange Zeiträume. Im folgenden Artikel wollen wir etwas Ordnung schaffen und über die Gefahren von Zeckenstichen aufklären. Schließlich besteht immer noch vielfach die Annahme, dass kein Erkrankungsrisiko durch Zeckenstiche besteht.

Um welches Insekt geht es hier eigentlich?
Die Zecke gehört zur Insektenordnung der Milben. Es gibt fast 1000 Arten, die aber nicht alle in Deutschland vorkommen. Die hier häufigste Zeckenart ist der Gemeine Holzbock. Zecken leben als Ektoparasiten, das bedeutet, dass sie außen an ihrem Wirt sitzen und sich dort von dessen Blut ernähren. 

Weiterlesen...