GrößenänderungDSC 0011Jugendgruppe des Angelvereins Nienborg engagiert sich im Natur-, Tier- und Umweltschutz

Mit einer Wathose bekleidet stehen Julius und Hendrik am Ufer im Wichumer See und schlagen mit einem Vorschlaghammer Holzpfähle in den Seeboden. Mehr als zehn weitere Jugendliche tragen währenddessen am Ufer Zweige und Äste zusammen. Sie gehören allesamt zur Jugendgruppe vom Angelverein Nienborg Dinkel e.V. Mit ihren Betreuern Nadine Schubert, Karsten Bellach und Christopher van Ledden haben sie sich an diesem Sonntagnachmittag zum Workshop an ihrem Angelgewässer eingefunden. Im Rahmen eines Bundesjugend-naturschutzwettbewerbes vom Deutschen Angelfischer Verband e.V. hat die Jugendgruppe Arbeiten zum Thema „Pflege von Kleingewässern“ durchzuführen. Die jungen Angler aus Nienborg errichten am Wichumer See eine Angelstelle. „Im Februar haben wir das Holz bereits geschnitten“ sagt Jugendwart Christopher van Ledden. Zum Leidweisen der Jugendgruppe wurde die Hälfte des Holzes von Unbekannten entwendet und sicherlich zweckentfremdet. Vor die Holzpfähle werden frische, biegsame Reisig- und Rutenbündel gelegt und fixiert. Diese Faschinen dienen in erster Linie der Ufersicherung und zur Abwehr von Erosionserscheinungen und Böschungsbrüchen. Durch die dann neu ausschlagenden Zweige und Äste entsteht eine natürlich gesicherte Uferböschung.

„Im Jubiläumsjahr hat die Jugendgruppe 72 Mitglieder“, sagt Jugendleiterin Nadine Schubert. So viel wie nie zuvor in der 50-jährigen Geschichte des Vereins. Mit den weiteren Jugendleitern Karsten Bellach, Tobias Hartmann und Christopher van Ledden kümmert sich Nadine Schubert um die Jugendlichen im Nienborger Angelverein. Das Konzept der Jugendarbeit beinhaltet gleichstark die Themen des Fischfangs und des Naturschutzes. Der soziale Aspekt und gesellschaftliche Themen finden Beachtung. Ziel der Jugendarbeit ist es auch, die Kinder und Jugendlichen sensibel zu machen, damit sie sich auch für andere engagieren können. In regelmäßigen Workshops werden die Nachwuchsangler an Themen wie Natur-, Tier- und Umweltschutz herangeführt. Damit hat sich der Verein landes- und bundesweit einen Namen gemacht.

Vor vielen Jahren beteiligte sich die Jugendgruppe an der Greenpeaceaktion zum Schutz der Wale und organisierte in 2001 das Projekt „Gesicht zeigen“ zum Thema „Toleranz und Menschlichkeit“. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt förderte den Bau des Naturlehrpfades an der Dinkel in der Bauerschaft Wichum. Dafür wurde der Verein mit dem Klimaschutzpreis der RWE sowie mit dem ersten Platz auf Landes- und Bundesebene im Naturschutzwettbewerb ausgezeichnet. In 2003 wurde der AV Nienborg von den Lesern der Westfälischen Nachrichten zum „ Vereins des Monats“ gewählt. Das Preisgeld wendeten die Petrijünger zum Ausbau des Naturlehrpfades und dem Bau eines Insektenhotels am Naturlehrpfad auf. Mit dem Insektenhotel leistet der Verein einen wichtigen Beitrag zur Artenvielfalt und Arterhaltung von nützlichen Insekten im Bereich der weitgehend naturarmen Dinkel. Schulklassen und interessierte Gruppen nutzen das Hotel und den Naturlehrpfad für ihren Biologieunterricht in der Natur. Mit dem Projekt siegte der Verein abermals beim Naturschutzwettbewerb auf Landes- und Bundesebene und erhielt den Klimaschutzpreis der RWE. Mit der Einbringung von Totholz in die Natur schufen sie an der Dinkel und dem Wichumer See weitere wichtige Lebensräume für wasserbewohnende Insekten.

Das Angeln kommt bei den Jugendlichen selbstverständlich auch nicht zu kurz. Den Angelschein erwerben sie beim Nienborger Angelverein. Gemeinsames Angeln stärkt das Gruppen- und Gemeinschaftsgefühl. Das nächste Gemeinschaftsangeln ist am Sonntag, 19. April 2015 am Forellensee in Gescher. Am Samstag, 20. Juni 2015 nehmen die Jugendlichen am Jubiläumsfest „50 Jahre Angelverein Nienborg Dinkel e.V. “ teil. Jährliches Highlight ist das Angelzeltlager, das in diesem Jahr vom 21. bis zum 27. Juli im Emsland stattfindet. Das Vater-Kind-Angeln ist am 12./13. September 2015.

AV Jahreshauptversammlung 2015

Vorsitzender Christian Schubert freute sich besonders über 72 jugendliche Vereinsmitglieder. Das seien so viele wie noch nie in der Vereinsgeschichte – und der Trend sei weiter steigend.

Zu den Höhepunkten im vergangenen Vereinsjahr gehörte das Angelzeltlager in Ahlen. „Der Angelverein ist der einzige im Münsterland, der das in diesem Umfang noch anbietet“, sagte Schubert. In bewährter Form bereitete Günter Hörbelt die Petrijünger in Vorbereitungskursen auf die Fischereiprüfung vor. Christopher van Ledden und Ruwen Mensing haben an der Juleica-Schulung teilgenommen. Christian Schubert betonte, dass dieser Qualitätsnachweis der ehrenamtlichen Jugendarbeit für den Verein ganz wichtig ist. Sportwart Ralf Twardy nahm die Ehrung der Vereinsmeister vor. Es siegte Dieter Rosery vor Karsten Borgers und Rainer Borgert.

Gewässerwart Stefan Linnemann berichtete über weiteren Fischbesatz der Dinkel, über die Absandung im Strönfeldsee, die nach Angaben des Verpächters am nordwestlichen Ufer abgeschlossen sind, und über weitere Pflegemaßnahmen.

Kassenwart Thomas Baving verlas den Kassenbericht. David Mayer und Klaus Große Böwing hatten bei der Prüfung nichts zu beanstanden.

AV Vorstand 2015

Erneut in den Vorstand gewählt wurden der erste Vorsitzende Christian Schubert, Schriftführer Bernhard Lösing, Jugendwart Tobias Hartmann und Sportwart Dieter Rosery. Neu sind Bernd Hoge, Hans Benölken und Tobias Borgers als Beisitzer.

Im Jubiläumsjahr erhebt der Angelverein keine Aufnahmegebühr. „Jeder ist herzlich willkommen“, sagt Christian Schubert, der sich über weitere Mitglieder freuen würde.

Ab jetzt stehen den Anglern des Nienborger Angelvereins weitere Gewässer zum Fischen zur Verfügung. Das sind die Teichanlage in Epe, die Vechte in Schöppingen und verschiedene Fließgewässer vom Wettringer Angelverein. Kosten entstehen für die Angler keine.Die dafür erforderlichen Gastkarten erhalten sie beim ersten Vorsitzenden Christian Schubert.

Die Angelsaison startet am 19. April. Bis Ende Oktober folgen weitere Angeltermine. Am 20. Juni steigt das Jubiläumsfest. Vom 20. bis 30. Juli ist das Angelzeltlager in Ahlen/Emsland, am 12./13. September findet das Vater-Kind-Angeln statt.

Mit rund 30 Veranstaltungen hat der Angelverein Nienborg e.V. nun sein umfangreiches Jahresprogramm 2015 veröffentlicht. Der Vorstand hat für seine jugendlichen und erwachsenen Mitglieder wieder viele interessante Angebote erarbeitet. Das Jahr 2015 steht beim AV Nienborg vor allem im Zeichen des 50-jährigen Vereinsjubiläums. Mit einem großen Fest wird der Verein dieses Ereignis am 20. Juni 2015 in der Niestadt feiern. Aber auch zahlreiche Angelveranstaltungen sind für das Jahr 2015 geplant. Highlight wird wieder das zehntägige Angelzeltlager im Juli und das Vater-Kind Angeln im September sein. Die Hauptversammlung wird am 24. Januar 2015 im Vereinsheim stattfinden. Im Februar stehen gleich mehrere Holzaktionen an, bevor die Angelsaison im April startet. Alle Termine des AV finden Sie im Jahresprogramm 2015.

20140913 174948 CopyAV Nienborg zu Gast bei Eper Petrijüngern

 

„Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah“, angelehnt an dem Vers aus dem Gedicht „Erinnerungen“ von Johann Wolfgang Goethe machten sich am vergangenen Samstag 60 Väter, Kinder und Organisatoren vom Angelverein Nienborg Dinkel e.V. mit Fahrrädern auf den Weg ins benachbarte Epe.

Bei bestem Sommerwetter war beim diesjährigen „Vater-Kind-Angeln“ die Teichanlage vom ASV Dinkelfreunde Epe das Ziel. Gastgeber Alfons Pieper, erster Vorsitzender vom Eperaner Angelverein, erwartete die Nienborger Petrijünger bei der Ankunft und hieß sie herzlich Willkommen. Christian Schubert, erster Vorsitzender der Nienborger Angler, lobt die freundschaftliche Zusammenarbeit mit den Nachbarn. „Ja, Jugendarbeit ist uns sehr wichtig, natürlich unterstützen wir euch“, gibt Christian Schubert die spontane Antwort von Alfons Pieper auf die Frage wieder, ob die Nienborger Angler mal für eine Nacht die Anlage am Eperaner Freibad nutzen können.

Vater Kind Angeln 2014

Nach der Begrüßung bauten die Angler ihre Zelte auf.

Nach einer kleinen Stärkung schnappten sie sich ihre Angelruten und gingen am Teich ihrem beliebten Hobby nach.

„Team Borgert“ mit Viktoria und Roman Borgert und Felix Gesenhues holten sich den „Vater Kind Pokal 2014“

Am Abend gab es Leckereien vom Grill und am Lagerfeuer backten die Kinder Stockbrot. Nach der Übernachtung, dem Aufräumen und Siegerehrung ging es dem Fahrrad zurück nach Nienborg.

Emsfahrt 2014

Der AV Nienborg fischte an der Ems.

Auf große Angelfahrt ging es am vergangenen Samstag für die Jugendlichen und Senioren vom Angelverein Nienborg  Dinkel e.V.

Im voll besetzten Reisebus ging es ins Emsland nach Haren. Der dortige Angelverein stellten den Petrijüngern aus Nienborg das schöne Angelheim zur Verfügung. Bei optimalen Bedingungen angelten die Angler an der Ems.

„Bei den Jugendlichen haben sogar zwei Mädchen mitgefischt“, freute sich der erste Vorsitzende Christian Schubert.

Den größten Fang hatte bei den Jugendlichen Jannik Schuckenbrock und bei den Senioren Reiner Borgers. Im Anschluss stärkten sich die Angler mit Köstlichkeiten vom Grill. Mit vielen schönen Erinnerungen kehrten die Petrijünger gegen 22 Uhr in Nienborg wieder ein.

Christian Schubert dankte Ralf Twardy, Dieter Rosery, Nadine Schubert und Karsten Bellach für die Organisation der Tagesfahrt.

Am kommenden Wochenende (13./14. September 2014) ist das Vater-Kind-Angeln. Nach der Gepäckabgabe ist die Abfahrt mit Fahrrädern zur Angelstelle am Samstag um 13 Uhr. Die Übernachtung erfolgt in Zelten. Nach dem Frühstück ist die Rückfahrt am Sonntagmorgen. Gegen 12 Uhr werden die Angler in Nienborg zurückerwartet. Anmeldungen nimmt Christian Schubert entgegen.

Müllberg Stroenfeldsee

Das regnerische Wetter war nicht der Grund, dass die Stimmung bei den Mitgliedern der Angelvereine aus Heek, Schöppingen, Asbeck, Ahaus, Wettringen und Nienborg am vergangenen Samstag nicht sonderlich berauschend war.

Gemeinsam sind sie als Gremium Pächter des Strön-feldsees in Heek-Averbeck. Ziel der Anglergemeinschaft ist, das Gewässer als natürliches Gewässer zum Schutz für Tiere und Pflanzen zu erhalten. Die Pflege und Hege des Gewässers gehört zu den Aufgaben der Petrijünger, die am See in der Hauptsache ihrem Hobby der Fischerei nachgehen.

Die Angelvereine nehmen ihre Aufgabe sehr ernst, wie die Reinigungsaktion rund um den See beweist. 12 volle blaue Müllsäcke waren das Ergebnis. „Müll, der von den Badegästen einfach liegen gelassen wurde“, sagt Christian Schubert, erster Vorsitzender vom AV Nienborg Dinkel e.V.

Vor drei Monaten hatten die Angler vom Schöppinger Angelverein den Bereich letztmalig gereinigt. „Ich mag gar nicht daran denken, wie viel Müll wir bei einem guten Sommer zusammen getragen hätten“, sagte Christian Schubert. Wie seine Mitstreiter aus dem Gremium zeigt er für das Verhalten der Badegäste und Besucher gar kein Verständnis. Sehenden Auges wird das Verbotsschild „Achtung – Unbefugtes Betreten verboten – Baden, Lagern und Schuttabladen verboten“ ignoriert. Bei schönem Sommerwetter verwandelt sich der Strönfeldsee in einen Badesee. Üppiger Uferbewuchs und Sandstrände laden dazu ein. Für die Anglergemeinschaft ein Albtraum. Achtlos lassen die Besucher ihren Dreck liegen und die Strönfeldstraße wird zu einem nahezu unüberwindbaren Engpass.Grund für die Parkplatzsituation ist die Schließung des Parkplatzes im Zuge der Renaturierung am Nordwestufer.

Aktuelle ParksituationDie Angler und Besucher parken ihre Fahrzeuge links und rechts der Straße. Die Verkehrssituation sorgt vor allem bei Landwirten für Unmut. Mit ihren Erntemaschinen können sie die Stelle kaum passieren, Beschwerden sind die Folge.

Mit einem Schwimmbagger wird der See am Nordwestufer aktuell entsandet. Beim Abpumpen des Sandes entstehen Untiefen, Abbruchkanten und unterirdische Strömungen. „Als Badegewässer ist der See hierdurch keinesfalls geeignet, vielmehr lebensgefährlich“, sagt Christian Schubert. In 2003 und 2012 wurde das Schwimmen in dem See zwei Männern zum Verhängnis. Sie konnten nur noch tot aus dem Strönfeldsee geborgen werden.

Kanutour 2014Die Angelrute mit dem Kanupaddel tauschten am vergangenen Samstag die Jugendlichen vom ASV Nienborg Dinkel e.V.

20 Mädchen und Jungen machten sich mit den Betreuern Nadine Schubert, Karsten Bellach und Tobias Bellach auf den Weg nach Salzbergen. Dort bestiegen sie zwei Kanus und fuhren bei durchwachsenem Wetter auf der Ems bis nach Schüttorf.

Im Anschluss ging es ins Angelheim in der Niestadt, wo der Kamin und das Grillfleisch für die erforderliche Wärme sorgten.

Am kommenden Samstag (6. September 2014) geht es für die Petrijünger mit den Senioren des Vereins zum Angeln an die Ems. Anmeldungen der Jugendlichen nimmt Jugendwart Christopher van Ledden entgegen.

Pegelstand

Aktuelle Termine

Statistik

mod_vvisit_counterHeute1067
mod_vvisit_counterGestern2505
mod_vvisit_counterInsgesamt6515205
Es sind: 66 Gäste online