Einigen Unmut in manchen der acht örtlichen Sportvereine hatte die im vergangenen Jahr von der CDU-Fraktion eingebrachte und den politischen Gremien verabschiedete Änderung der Sportförderrichtlinien zunächst verursacht. Nach anfänglichem Abstimmungsbedarf ist die Sache jetzt nun in „trockenen Tüchern“: Der Sportausschuss stimmte den Budgets für die Vereine jetzt ohne Diskussion zu.Kernpunkt der neuen Richtlinien ist die stärkere Berücksichtigung der Jugendarbeit in den Vereinen, die ab sofort pauschal mit acht Euro pro Mitglied unter 18 Jahren gefördert wird. Auch soll die Sportpauschale zu drei Vierteln für Zwecke des Unterhalts und nur zu einem Viertel für erforderliche Instandsetzungen an den Sportanlagen eingesetzt werden.
Das alles führt im Gesamtpaket zu einer teilweisen Umverteilung der Mittel in den einzelnen Sparten der Zuwendungen, die in die Kategorien „Mitglieder“, „Übungsleiter“ und „Allgemeine Zuschüsse“ unterteilt sind. Bei den Bewirtschaftungskosten der Sportanlagen gibt es Zuschüsse für die Spielfelder – dem SC Ahle etwa ist nach Fertigstellung jetzt auch das neue Spielfeld angerechnet worden – , für die Beleuchtung und nach Nutzfläche.
Letzteres betrifft insbesondere die großen Sportvereine mit Spielfeldbetrieb wie beim Fußball oder auch Hallen wie für den Reitsport. Was zum Beispiel Vereine ohne Veranstaltungsgelände oder Spielflächen wie die Angelsportler angeht, gehen diese bei den Bewirtschaftungskosten komplett leer aus. Sie erhalten ihre Zuschüsse allein über die Mitgliederzahlen und pauschal als „allgemeine Zuschüsse“. Der Schachclub dagegen bekommt immerhin noch einen Zuschuss von 400 Euro für seine Nutzfläche. (MZ 21.01.2011)

Pegelstand

Aktuelle Termine

Statistik

mod_vvisit_counterHeute2375
mod_vvisit_counterGestern2885
mod_vvisit_counterInsgesamt6308207
Es sind: 104 Gäste online