Die Leitfähigkeit, auch Gesamt-Salzgehalt oder EC-Wert genannt, ist ein Maß für die in einer Lösung enthaltende Ionenkonzentration. In Wasser liegen Salze in gelöster Form (Ionen) vor, die Strom leiten. Je höher die Ionenkonzentration ist, desto höher ist die Leitfähigkeit.

Die Leitfähigkeit im destillierten Wasser liegt bei 5 µS/cm, im Trinkwasser bei 40 µS/cm, im Grundwasser bei 100-2500 µS/cm und im Meerwasser bei über 50000 µS/cm.
Fließgewässer mit einem Gehalt von >700 µS/cm sind als belastet für die Süßwasserfauna einzustufen.

Die Leitfähigkeit wird mit einer Elektrode, die aus zwei Platinblechen besteht, gemessen. Eine digital Anzeige gibt den gemessenen Wert in µS/cm bzw. in mS/cm an.

Gewässer-Untersuchungskoffer (Bild: B. Heitmann)

 

 

 

 

 

 

 

 

Messgerätekoffer für die Gewässeruntersuchung (Hersteller VDSF GmbH)