Den Schutz von Uferstreifen Entlang der Gewässer ist manchmal unumgänglich, da es durch Hochwasser, Viehtritt und Uferbeschädigung von Bisamratten zu Schäden am Uferbereich und im Bachbett kommt. Diese Schäden können von der Natur selber schwer und nur über einen sehr langen Zeitraum regeneriert werden.

Wurzelsystem Erle (Foto: B. Heitmann)Zur Sicherung der Ufer gibt es im Gewässerbau mehrere Möglichkeiten. Zum einen, den Schutz mit Steinschüttungen, der aber sehr Naturfremd und vom Material zu Einseitig ist. Weiter gibt es die Möglichkeiten der natürlichen Ufersicherungssysteme. Das können Faschinen, Buschbautraversen, oder der Spreitlagenbau sein. Diese Sicherungssysteme bestehen zum größten Teil aus totem und lebendem Pflanzenmaterial heimischer Gehölze. Dies sind wirkungsvolle Methoden bei denen auf natürliche Materialien geachtet wird.

Einen langjährigen und wirksamen Erfolg der Ufersicherung lässt sich einfach mit Bäumenund Sträuchern erreichen. Die Gehölze besitzen oft ein weit verzweigtes Wurzelsystem, das den Boden im Uferbereich wo die Schleppspannung am größten ist, festhält. Die Wurzelsysteme bieten nicht nur an der Bodenoberfläche Schutz vor Erosion sondern zusätzlich auch in tieferen Bodenschichten.

Die Auswahl der Gehölze, die man zur Ufersicherung einsetzen will muss gut überlegt werden. Der Grund liegt in den Verschieden aufgebauten Wurzelsystemen bestimmter Pflanzen.

Die am besten an die nassen Bodenbedingungen angepasste Pflanze, die zusätzlich ein optimales Wurzelsystem zur Ufersicherung ausbildet ist Alnus glutinosa (Schwarzerle). Die Wurzeln der Erle sind an den nassen Standort angepasst und vertragen Staunässe sehr gut, die Wurzeln wachsen in den nassen Bereich hin und durchwurzeln dort den gesamten Uferbereich. Wurzeln anderer Gehölze meiden den nassen Bereich und durchwurzeln nur den trockenen Uferbereich. Ein Schutz für das Ufer kann hier nicht erreicht werden, oft ist der Schaden nach umkippen der Bäume recht groß. Ein zur Uferpflanze gemachter Baum ist Populus nigra (Pappel), die Pappel ist aber eben durch ihr Wurzelsystem keinesfalls für die Ufersicherung einsetzbar. Oft wird zur Ufersicherung auch Salix (Weide) verwendet, diese bildet ebenfalls ein gutes Wurzelsystem ist aber meist kurzlebiger als die Erle.