Voraussetzungen für das Bestehen der amtlichen Fischereiprüfung in Nordrhein-Westfalen (Stand: 07/2015)

Theoretische Prüfung

Fragebogen mit 60 Fragen (ausgewählt aus insgesamt 359 Fragen) aus folgenden 6 Fachgebieten, daraus jeweils 10 Fragen.

Allgemeine Fischkunde
Spezielle Fischkunde
Gewässerkunde und Fischhege
Natur- und Tierschutz
Gesetzeskunde
Gerätekunde

Mindestens 45 Fragen müssen richtig sein, davon mindestens 6 Fragen
aus jedem Fachgebiet.


Praktische Prüfung

1. Teil

Von 49 Bildtafeln werden 6 nach dem Zufallsprinzip dem Prüfling vorgelegt,
hiervon müssen 4 richtige Artennamen benannt werden.

Folgende Arten können dem Prüfling als Bildtafel vorgelegt werde:
Aal; Aland; Äsche; Amerikanischer Flusskrebs; Bach/Flussneunauge; Bachforelle; Bachsaibling; Bachschmerle; Barbe; Bitterling ; Brassen; Döbel ; Dreistacheliger Stichling; Elritze; Europäischer Flusskrebs; Flunder; Flußbarsch; Giebel; Groppe; Gründling; Güster; Hasel; Hecht; Dorsch; Karausche; Kaulbarsch; Kessler-Grundel; Lachs; Maifisch; Makrele; Meerforelle; Moderlieschen; Nase; Nordseeschnäpel; Quappe; Rapfen; Rotauge; Regenbogenforelle; Rotfeder; Schlammpeitzger; Schleie; Schneider; Steinbeißer; Ukelei; Wels; Wildkarpfen; Zander; Zährte und Zwergstichling.

Alle farbigen Bildtafel der Fischarten für die Fischerprüfung können Sie beim Landesfischereiverband Westfalen und Lippe in Münster bekommen.

2. Teil

Aus den praktischen Aufgaben 1 bis 10 wird eine Aufgabe vergeben. Das Angelgerät ist für den Fischfang waidgerecht zusammen zu bauen und das weitere notwendige Zubehör hinzuzufügen.
Von möglichen 28 Punkten müssen mindestens 25 erreicht werden.

A 1
Stellen Sie eine beringte leichte Angelrute zum Fang von Rotaugen, Rotfedern und Brassen und das weitere notwendige Zubehör waidgerecht zusammen.
 
A 2
Stellen Sie eine Feederrute zum Fang von Rotaugen, Rotfedern und Brassen und das weitere notwendige Zubehör waidgerecht zusammen.
 
A 3
Stellen Sie eine Angelrute zum Fang von Karpfen und das weitere notwendige Zubehör waidgerecht zusammen.

A 4
Stellen Sie eine Grundrute zum Fang von Aalen und das weitere notwendige Zubehör waidgerecht zusammen.
 
A 5
Stellen Sie eine Spinnrute zum Fang von Hechten und das weitere notwendige Zubehör waidgerecht zusammen.
 
A 6
Stellen Sie eine Spinnrute zum Fang von Flussbarschen und das weitere notwendige Zubehör waidgerecht zusammen.

A 7
Stellen Sie eine Fliegenrute zum Fang von Forellen (Trockenfischen) und das weitere notwendige Zubehör waidgerecht zusammen.

A 8
Stellen Sie eine Fliegenrute zum Fang von Forellen (Nassfischen) und das weitere notwendige Zubehör waidgerecht zusammen.

A 9
Stellen Sie eine Angelrute zum Fang von Dorschen und das weitere notwendige Zubehör waidgerecht zusammen.

A 10
Stellen Sie eine Brandungsrute zum Fang von Plattfischen und das weitere notwendige Zubehör waidgerecht zusammen.


Prüfungszeit

Theoretischer Teil höchstens 60 Minuten,
Praktischer Teil je Prüfling in der Regel nicht länger als 15 Minuten.

Quelle: Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz NRW