Karpfen (Foto: B. Heitmann)Die Wildform des Karpfen (Schuppenkarpfen) war ursprünglich nur in den Flußsystemen des Schwarzen und Kaspischen Meeres beheimatet. Der Karpfen wurde schon im Altertum vom Menschen weiter verbreitet und ist heute in ganz Europa - mit Ausnahme Skandinaviens zu finden.
Der Karpfen bevorzugt warme, stehende oder langsam fließende Gewässer mit Pflanzenbewuchs und weichem Bodengrund. Karpfen ist relativ unempfindlich gegenüber Schwankungen des pH-Wertes und des Sauerstoffgehaltes. Tagsüber ist er scheu und hält sich meist in tieferen Gewässerbereichen oder in Verstecken auf, um erst bei Einbruch der Dämmerung aktiv zu werden.

Als Nahrung dienen dem Karpfen vorwiegend Bodentiere (Würmer, Schnecken, Muscheln, Kleinkrebse, Insektenlarven), die durch Vorstülpen des Maules aufgenommen werden. Karpfen können Maximalgrößen von ca. 1,2 m Länge und 25 - 30 kg Gewicht erreichen.

Die Laichzeit des Karpfen fällt in die Zeit von Mai - Juli bei Temperaturen von 18-20 Grad.Die ca. 1 mm großen Eier (100.000 - 200.000/kg Körpergewicht) werden in flachen Uferbereichen unter heftigen Laichspielen an Wasserpflanzen angeklebt.

Quelle: Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen

Pegelstand

Aktuelle Termine

Unwetterwarnung

Statistik

mod_vvisit_counterHeute2207
mod_vvisit_counterGestern1707
mod_vvisit_counterInsgesamt6206630
Es sind: 45 Gäste online