Aal

Drucken
PDF

Aal (Foto: B. Heitmann)Der Aal ist in allen stehenden und fließenden Gewässern Europas verbreitet, die mit dem Atlantik und seinen Nebenmeeren in Verbindung stehen. In den Zuflüssen des Schwarzen Meeres gibt es nur vereinzelte Vorkommen.

Der Aal ist ein katadromer (zum Laichen ins Meer ziehender) Wanderfisch, der als Jungaal (Glasaal) vom Meer bis in die Barben- und Äscheregionen aufsteigt. Glasaale sind imstande, sogar den Rheinfall bei Schaffhausen zu überwinden.

Aale sind lichtscheu und halten sich tagsüber in Verstecken (Schlammbänke, Wurzelwerk etc.) auf, um bei Einbruch der Dunkelheit auf Nahrungssuche zu gehen. In der Freßphase lebt der Aal von Insekten, Schnecken, Muscheln, Flußkrebsen, kleinen Fischen, Fröschen und Mäusen. Außerdem ist er ein ausgesprochener Brut- und Laichräuber. Die männlichen Aale werden nur bis 50cm lang und ca. 0,2 kg schwer, die Weibchen dagegen bis 1,50 m lang und bis zu 6 kg schwer.

Nach 15 - 18 Jahren Süßwasseraufenthalt wandelt sich der Aal in die geschlechtsreife Form um, den Blankaal: der Darm schrumpft, die Gonaden entwickeln sich, die Bauchseite färbt sich silbern und die Augen werden größer. Zum Ablaichen wandern die Fische in die Sargasso-See (Westatlantik). Die genauen Einzelheiten der Fortpflanzung konnten bis heute noch nicht geklärt werden.

Bild: B. Heitmann
Quelle: Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen

Pegelstand

Aktuelle Termine

Unwetterwarnung

Statistik

mod_vvisit_counterHeute1507
mod_vvisit_counterGestern2532
mod_vvisit_counterInsgesamt6258276
Es sind: 21 Gäste online