Das Wasser der Dinkel rauscht durch das Wehr an der Nienborger Mühle. Für Laien wirkt der Wasserstand recht hoch - die Pegelstände sind aber im grünen Bereich. Foto: (Frank Zimmermann) Es regnet. Seit Tagen. Seit Wochen. Bäche und Flüsse - auch die Dinkel - führen reichlich Wasser. Da passt es gut, dass die Untere Wasserbehörde des Kreises Borken das Regenrückhaltebecken westlich des Gewerbegebiets Bült zwischen Heek und Nienborg schon länger im Blick hat. Denn sollte es zu einem Hochwasser kommen - wonach die Pegelstände im Moment allerdings nicht aussehen - kann das Rückhaltebecken maßgeblich dazu beitragen, dass in Nienborg niemand nasse Füße bekommt.
Die Untere Wasserbehörde hat einen Sicherheitsbericht für das betagte Becken erstellt. Dabei haben sich zwei Schwachstellen herauskristallisiert: Die Standsicherheit der Wallanlagen ist fragwürdig und die Steuerung des Wehrs veraltert. Deshalb hat die Behörde nun einen Auftrag an ein Ingenieurbüro vergeben, zu prüfen, wie belastbar das Rückhaltebecken an der Dinkel genau ist.
Entsprechend der Ergebnisse soll das Becken, das auch beim Hochwasser im August 2008 eine wichtige Rolle spielte, auf den heutigen Stand der Technik gebracht werden, erklärte Stefan Pelz, Leiter der Unteren Wasserbehörde der Kreisverwaltung auf WN-Nachfrage. Mögliche Maßnahmen seien die Verstärkung der Wälle und die Automatisierung des Wehrs, das zurzeit noch von Hand betrieben werden muss.

Bei Hochwasser liege die Kunst darin, den genau richtigen Zeitpunkt für die Inbetriebnahme des Wehrs zu finden, um der Flutwelle die Spitze zu nehmen, erklärte Pelz. Die Untere Wasserbehörde erhofft sich im Optimalfall eine Erweiterung der Kapazität des Beckens, die aktuell bei rund 220 000 Kubikmeter liegt. Das Konzept für die Modernisierung soll im Frühjahr 2012 fertiggestellt werden. Ein Termin für den Beginn der Arbeiten steht noch nicht fest. (WN 14.01.2012)