Brot (Foto: B.Heitmann)Heutzutage hat ein Angler viele verschiedene Angelköder zur Auswahl. Neben Maden und Wurm, den Favoriten, gibt es mittlerweile viele weitere Angelköder im Angelfachgeschäft zu kaufen. Ob Mehlwürmer, Bienenmaden oder spezielle Wurmarten, heutzutage wird alles ausprobiert. In früheren Jahren war die Auswahl nicht so groß, geschweige denn jemand hat überhaupt Geld für seine Köder bezahlen können. So musste man seine Köder meist selber suchen. Ein Klassiker früherer Angelköder ist das Brot. Mit einer Angel und ein paar Scheiben Stuten ging es so häufig in früheren Jahren ans Wasser.

Heutzutage sieht man kaum noch Brot in der Angeltasche, dabei ist Brot vielfältig einsetzbar und bringt gute Fänge. Als Flocken für Weißfische, als Kruste zum Oberflächenangeln, geknetet als Teig für kleine und große Fische oder als Schwimmbrot auf Karpfen, die Einsatzmöglichkeiten von Brot am Haken sind vielfältig und häufig fängig. Gerade dann wenn Maden, Mais oder Wurm nicht funktionieren kann Brot noch den gewünschten Erfolg bringen. Der erfahrene Angler weiß das und hat diesen mitunter günstigsten  Köder immer in seiner Jackentasche.