Dass man Regenwürmer nicht nur mit einer Grepe und der sog. Wackelmethode aus dem Boden locken kann zeigt die im Folgenden beschriebene Regenwurm-Fangmethode mit Senfmehl. Das Prinzip der Fangmethode beruht auf das Austreiben der Regenwürmer aus dem Boden durch Aufgießen einer Reizlösung auf den Boden.

Für die Fangmethode werden folgende Geräte benötigt: Eimer (10 Liter), Spaten, Plastikflasche (1 Liter), Wurmdose, Wasser

Vorbereitungen für die Austreibungslösung
Für die Austreibungslösung wird Senfmehl benötigt. Senfmehl kann über den Handel bezogen werden oder man stellt es selber her. Die dafür notwendigen Senfkörner bekommt man bei der Genossenschaft oder im Landhandel.

Die Senfkörner werden zu einem feien Mehl vermahlen, zum Beispiel mit einer elektrische Kaffeemühle. (Alternativ kann man auch fertigen scharfen Speisesenf verwenden, allerdings ist der Fangerfolg nicht ganz so effektiv.)
60 Gramm Senfmehl werden abgewogen und in eine Plastikflasche gefüllt. Dazu werden 0,5 Liter Wasser gegeben und die Lösung anschließend gut geschüttelt. Dieser Arbeitsschritt sollte möglichst 24 Stunden vor der Anwendung, aber min. 1 Stunde vor der Austreibung, durchgeführt werden. Bei der Austreibung wird dann die konzentrierte Senflösung in einen Eimer mit 9,5 Litern Wasser gegeben und gut vermengt.

Regenwurmfang mit Senflösung (Bild: B. Heitmann)Vorbereitung der Austreibungsfläche
Die angesetzte Lösung reicht um alle Regenwürmer in einer Fläche von ca. 0,25 m² auszutreiben. Auf dem Ackerboden wird auf einer entsprechenden Fläche die Vegetation (Gras) kurz geschnitten, damit die Bodenoberfläche gut beobachtet werden kann. Mit einem Spaten wird weiterhin ein Ring aus Erde gezogen, so dass ein Kreis entsteht mit einer Größe von ca. einem Fahrradreifen (0,25 m²). Dieser Ring ist notwendig, damit die Austreibungslösung innerhalb des Ringes verbleibt und keine Lösung seitlich auslaufen kann.

Durchführung der Austreibung
Die Senflösung im Einer wird zu ca. 1/3 auf die innere Ringfläche gleichmäßig verteilt. Nach dessen Versickern wird die übrige Senflösung in zwei weiteren Gaben auf den Boden verteilt.

Das Senfwasser versickert im Boden und gelangt so in die Regenwurmgänge. Die Regenwürmer reagieren auf die reizende (scharfe) Senflösung und kommen aus dem Boden gekrochen. Innerhalb einer halben Stunde kommen so alle Regenwürmer aus dem darunter liegenden Boden an die Oberfläche gekrochen. Sobald ein Wurm ganz aus seiner Röhre gekrochen ist kann man ihn absammeln. Versucht man den Wurm schon herauszuziehen, obwohl er noch zum Teil in seiner Röhre steckt, kann es sein, dass sich der Wurm wieder in die Röhre zurückzieht und nicht wieder hochkommt, daher warten!
Die gefangenen Würmer sollten möglichst sofort mit etwas Wasser kurz abgewaschen werden bevor sie mit Boden & Gras in einer Wurmdose gelegt werden.

Quelle: Prof. Dr. Fründ; Hochschule Osnabrück