In Angelgeschäften findet sich ein reichhaltiges Angebot an Angelbleien. Benötigt man viel Blei oder spezielle Bleie für bestimmte Montagen, kann es sich lohnen, selber Angelblei zu gießen. Im Folgenden stellen wir ihnen die notwendigen Geräte und Zubehör zum Bleigießen vor und erläutern die Durchführung.

Zum Bleigießen benötigt man:

- einen alten Topf
- Gaskocher/Campingkocher
- alte Suppenkelle
- Zange
- Draht
- Handschuhe
- Bleigussform
- Blei

Zu Anfang wird das Blei in einem alten Topf auf der Gasflamme erhitzt. Dazu benutzt man einen Campingkocher, dann bleibt auch die Küche im Haus sauber und unter freiem Himmel können sich die giftigen Dämpfe schnell verflüchtigen.

Bleigießen (Foto: B. Heitmann)Bleigießen (Foto: B. Heitmann)

 

 

 

 

 

 

 

 

Wenn das Blei flüssig geworden ist, sollte man Handschuhe anziehen sowie alte Kleidung tragen! In eine Hand nehmt ihr dann die Bleigussform und in die andere die alte Suppenkelle. Bei einer Grundbleiform muss zuvor ein Draht eingelegt werden, damit man später durch das fertige Blei die Angelschnur ziehen kann.

Bleigießen (Foto: B. Heitmann)Bleigießen (Foto: B. Heitmann)

 

 

 

 

 

 

 

Vorsichtig wird dann das flüssige Blei mit der Kelle in die Löcher der Bleigussform gegossen. Ein paar Sekunden später ist das Blei schon fest geworden. Mit einer Zange wird dann der Draht aus der Form gezogen. Danach wird die Bleigussform geöffnet und mit einer Zange werden die fertigen Bleie herausgenommen. Vorsicht, das gerade gegossene Blei ist noch heiß!
Nach dem Abkühlen werden Bleiüberstände entfernt und fertig ist das Angelblei.